Japan - Transport

Japan Rail: Shinkansen & Friends

"Meine sehr geehrten Damen und Herren, aufgrund von Zugfolge / spielenden Kindern / Personenschaden ... haben wir momentan etwa 30 Minuten Verspätung. Über ihre nächsten Reisemöglichkeiten informieren wir sie kurz vor der Einfahrt in blablubb." Möglich macht dies die Deutsche Bahn durch einen konsequenten Rückbau der Gleise (zwei Gleise zwischen zwei Großstädten für Regionalexpress, Güterzüge und ICE müssen reichen).

In Japan dagegen weiß man, wie Infrastruktur auszusehen hat: Der Shinkansen hat eigene Hochgeschwindigkeitstrassen, die geradlinig durch jeden Berg und über jedes Hinderniss hinweg getrieben sind. Langsame Güterzüge und der Nahverkehr haben hier nichts verloren, weshalb in Japan Schnellzüge nur in wirklichen Ausnahmefällen Verspätung haben (und nicht wie in Deutschland unter der Hand eingeplant sind). In Japan kann man daher mobil und entspannt in einem sein. Selbstverständlich, dass auch das Personal wieder sehr freundlich und hilfsbereit ist. Eine Verbeugung der Zugbegleiter beim Betreten als auch beim Verlassen eines Zugteils ist Pflicht, ebenso dass eine Bedienung mit Wägelchen stets durch die Wagen unterwegs ist.

Aber nicht nur der Shinkansen, auch die normalen Züge sind in der Regel sehr pünktlich. Darüberhinaus haben die auch ihre Features, man denke etwa an die Möglichkeit, die Sitze um 180 Grad zu drehen, weil Japaner nicht gerne rückwärts Zug fahren.

Erwähnenswert ist auch der Perfektionismus bis ins letzte kleine Detail: Ob Zug, Bus oder U-Bahn, alles hält punktgenau. Überall gibt es daher Pfeile, Linien oder ähnliches, die zeigen, wo man stehen muss. Das ein Zug wie bei der Deutschen Bahn in umgekehrter Zugreihenfolge einfährt, wäre hier unvorstellbar und käme einer Katastrophe gleich. Oft gibt es auch Glastüren oder Absperrungen, die erst öffnen, wenn der Zug eingefahren ist.

Japan Shinkansen
Japan einfahrender Shinkansen

Bus und U-Bahn

Im Gegensatz zum Bahnfahren kann Bus - oder U-Bahnfahren für Ausländer ohne Schrift- und Japanischkenntnisse eine echte Herausforderung sein, da es oft nur japanische Aushänge gibt. Zum Glück kann man sich beim U-Bahnfahren am Automaten einfach das günstigste Ticket besorgen und dann ggf. am Zielort nachbezahlen, so dass man an für sich nicht viel falsch machen kann, außer evtl. in die falsche Richtung zu fahren.

Beim Busfahren ist das meist etwas komplizierter. Man steigt hinten ein, zieht sich ein Ticket mit einer Nummer und beobachtet mit scharfem Blick die Preistafel, die alle paar Haltestellen den Preis des Tickets erhöht. Beim Aussteigen ist dann passend zu zahlen, man muss sich also rechtzeitig um Wechselgeld kümmern. Da in jedem Bus eine Wechselmaschine vorhanden ist, ist das aber kein Problem. Viel schwieriger ist es, die richtige Haltestelle zu finden, da auf einigen Plänen (ein Thema für sich in Japan) nicht alle Haltestellen verzeichnet sind, das Zählen der Haltestellen also nutzlos ist.

Das Bild von im Stehen schlafenden Japanern in den U-Bahnen kann ich im übrigen bestätigen. Alternativ wird ein Manga gelesen, eine kleine Spielekonsole gezückt oder ein MP3-Player von Sony hervorgeholt.

Japan Tokio U-Bahnnetz
Japan U-Bahn Ticketautomat
Japan Wartemarkierung U-Bahn
Japan U-Bahn
Japan U-Bahn Innen

Navigation im Bereich Japan

 

Bilder von Japan gibt es in der Fotogalerie.

Zurück zum Bereich Japan